Oralchirurgie

Wenn die klassischen Behandlungsmethoden nicht mehr ausreichen, helfen wir Ihnen mit einem oralchirurgischen Eingriff. Dank modernster Diagnoseverfahren und etablierten Methoden sind wir in der Lage, Sie im Falle des Falles durch unser breites Spektrum der Oralchirurgie zu versorgen.

Weisheitszähne

Nicht alle Weisheitszähne „müssen raus“ – mit einer gründlichen Diagnostik schätzen wir im Einzelfall ab, ob eine Entfernung des Weisheitszahns wirklich sein muss.

In folgenden Situationen sollte allerdings doch der Weisheitszahn entfernt werden:

  • Bei Platzmangel oder falscher Lage des Zahnes
  • Bei Entzündungen rund um den Weisheitszahn
  • Vor kieferorthopädischen Maßnahmen
  • Wenn der Zubiss durch den Weisheitszahn beeinflusst wird

Keine Sorge, wir kümmern uns auch nach der Weisheitszahnentfernung um Sie:

  • Mit ausreichender Schmerzmittelgabe
  • Mit zeitnaher Nachuntersuchung
  • Durch Verhaltens- und Reinigungsempfehlungen

Wurzelspitzenresektion

Trotz aller Sorgfalt heilen Zahnentzündungen nicht in allen Fällen nach einer Wurzelkanalbehandlung aus. Mit einer Wurzelspitzenresektion kann der Zahn häufig dennoch erhalten werden.

Was wird gemacht?

  • Nach einer örtlichen Betäubung wird ein Zugang zur Wurzelspitze seitlich vom Kieferknochen angelegt
  • Wenige Millimeter der Wurzelspitze sowie das gesamte Entzündungsgewebe werden entfernt
  • Die desinfizierte und getrocknete Wurzeloberfläche wird gefüllt

Letztlich heilt das Operationsgebiet und das Zahnfleisch innerhalb weniger Tage wieder aus. Der Knochen braucht zwar ein wenig länger, ist aber nach einigen Monaten ebenfalls wieder vollständig vorhanden.

Zystenentfernung

Eine Zyste ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum im Kieferknochen oder im Weichgewebe des Mundraums mit unterschiedlichen Ursachen. Sie sind gutartig, sollten aber wegen des möglichen Entzündungsherdes und aufgrund des ständigen voranschreitenden Wachstums entfernt werden.

Wie werden Zysten entfernt?

  • Eine örtliche Betäubung sichert eine schmerzlose Entfernung der Zyste ab.
  • Ein seitlicher Zugang durch den Knochen garantiert optimale Sicht. So kann die Zyste letztlich ohne Rückstände ausgeschält werden.
  • Falls die Wurzel eines Zahnes ursächlich oder mitbetroffen ist, wird eine Wurzelspitzenresektion sowie eine intraoperative Wurzelkanalbehandlung eingeleitet. Diese Möglichkeit kann aber auch häufig vorab diagnostiziert und mit eingeplant werden.

Innerhalb weniger Tage heilt das betroffene Gebiet meist rückstandslos wieder ab. In dem Hohlraum bildet sich über die nächsten Monate wieder Knochen aus.

Stilisierter Zahn mit Besteck für Oralchirurgie